Saison 12-13

19. Spieltag: TSV Tettnang – Stuttgart Ost   2:1

Über zwei Stunden Anfahrt, da wollten die Ostlerinnen nicht mit leeren Händen heimkehren.

So stemmten sie sich vehement gegen die, von Anfang an, um ihre letzte Aufstiegschance kämpfenden Gastgeber. Die Räume wurden gut zugestellt, die Abwehr ließ nichts anbrennen, und wenn doch mal was aufs Tor kam war bei Jasmin Leonczik Endstation. Etwas überraschend dann sogar das 0:1. Kathrin Mowlai schnappte sich 30m vor dem Tor den Ball, ließ Freund und Feind stehen und schoss unhaltbar ein. Bis zur Halbzeit drängte Tettnang weiter, konnte aber kein Tor erzielen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete, Tettnang stürmte, Ost suchte sein Heil in Kontern und guter Abwehrarbeit. In der 65. Min. wurde der Druck zu groß und das 1:1 war die logische Folge. Als danach Mowlai verletzt vom Platz musste nutzte der Gegner eine Unachtsamkeit der Ostler und traf zum 2:1 Endstand.     



17. Spieltag: Spvgg Rommelshausen - Stuttgart Ost    0:2

„Es war zwar nicht berauschend, was wir gezeigt haben, aber der Sieg war dennoch verdient“, sagt Osts Trainer Carmine Greco. Dabei genügten den Ostlerinnen zwei treffsichere Momente jeweils zu Beginn der Halbzeiten. Nach neun Minuten brachte Jana Korz die Kickerinnen von der Waldebene nach Flanke von Julia Pissarek in Führung. In der 48. Minute folgte der nächste Jubelmoment: Julia Pissarek schnappte einer Rommelhausener Abwehrspieler das Leder weg und wurde gefoult. Den folgerichtigen Strafstoß schoss Pissarek erst gegen die Torhüterin und den Abpraller dann ins Netz. Danach ergaben sich noch Chancen auf beiden Seiten, aber es blieb beim 2:0. (Cannstatter Zeitung)


16. Spieltag: Stuttgart Ost  - SV Sülzbach   6:1

„Der Sieg ist deutlicher ausgefallen, wie der Spielverlauf tatsächlich war“, sagt Ost-Trainer Carmine Greco. Denn erst in den letzten 20 Minuten machten die Gastgeberinnen richtig ernst und erzielten vier Tore. Dabei bewies Greco ein glückliches Händchen. Denn mit der Einwechslung von Gina Krimmel in der 65. Minute kam enormer Schwung in die Offensivabteilung der Ostlerinnen und es fielen noch vier Tore. Zuvor erzielten die Gäste zwei Tore: Einmal, in der 24. Minute landete der Ball im eigenen Netz, in der 50. Minute nutzte eine Gästespielerin eine Unachtsamkeit in der Ostabwehr zum zwischenzeitlichen 1:1. Dann kam aber Gina Krimmel und markierte fünf Minuten nach ihrer Einwechslung im Anschluss an einen Eckball das 2:1 per Kopf. Tabea Ströhle ließ sich dann acht Minuten später zum 3:1 gratulieren, ehe Kathrin Mowlai (81.) für das 4:1 sorgte. Beim 5:1 flankte Krimmel und erneut eine Gästespielerin übernahm den Part der Torschützin und lenkte das Spielgerät ins eigene Netz. Den Schlusspunkt einer starken Ostler Endphase markierte Theresa Wagner drei Minuten vor dem Abpfiff. Die Spvgg hat damit als Aufsteiger den fünften Tabellenplatz untermauert. (Cannstatter Zeitung)


15.Spieltag: TSV Langenbeutingen - Stuttgart Ost   1:2

Mit Glück und einer überragenden Torfrau haben die Fußballfrauen der Spvgg.Stgt.-Ost drei, nicht unbedingt einkalkulierte, Punkte aus Langenbeutingen mitgebracht.

Jasmin Leonczyk heißt die Matchwinnerin, die, in der turbulenten Schlussphase eines durchschnittlichen Spiels, dreimal in letzter Sekunde die Ostlerinnen im Spiel hielt. Den Schlusspunkt setzte dann Gina Krimmel mit ihrem Treffer in der 90.Minute zum 1:2 Sieg. Über die 85 Minuten vorher gab es aus Ost-Sicht nicht viel zu berichten. Langenbeutingen hatte klar mehr vom Spiel, schaffte es aber nicht die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Das 1:0 fiel wohl schon in der 10.Min., doch zu mehr reichte es nicht. Ost blieb immer dran, hatte auch u.a. durch Theresa Wagner gute Chancen zum Ausgleich, es dauerte aber bis zur 58.Min., als Daniela Wertenauer einen Freistoß in den Strafraum hob, Julia Pissarek quer legte und Jana Korz vollendete. Die Gastgeber wollten unbedingt die Punkte daheim behalten und legten einen Gang zu. Ost nahm den Kampf an, die ganze Mannschaft gab keinen Meter Raum verloren und dann kam die große Zeit von Torfrau Jasmin Leonczyk.

Mit 24 Punkten hat Ost sich in der oberen Hälfte festgesetzt, hat mit dem Abstieg wohl nichts mehr zu tun und kann nun beruhigt die neue Saison vorbereiten.


Nachholspiel 7. Spieltag: SV Böblingen  -  Stuttgart Ost   6:1          

Vielleicht nicht um sechs Tore, aber die klar bessere Mannschaft war Böblingen auf jeden Fall. Im Team und auch bei den Einzelspielerinnen.

Ost fand nie zum Spiel, konnte die ersten 28 Min. das Spiel zwar offen gestalten, Torchancen sprangen dabei aber keine heraus. Die Gastgeber erzielten ab dieser Minute in regelmäßigen Abständen einen Treffer bis zum 4:0, wobei das 1., 2., und 4.Tor nach Einzelleistungen oder Eckbällen zustande kam, der 3. Treffer jedoch eine klare Fehlentscheidung der, sagen wir mal, nicht unbedingt neutral pfeifenden Schiedsrichterin war, die, nach klarer Fußabwehr, auf Elfmeter entschied.

4:0 zur Halbzeit, da war nicht mehr viel drin. Ost gab sich allerdings nicht auf. Die neu eingewechselten Spielerinnen sorgten nochmal für etwas Belebung, und so gelangen Böblingen zwar noch zwei Tore doch auch der Ehrentreffer durch Kathrin Mowlai nach guter Vorarbeit von Gina Krimmel.

Die Erkenntnisse aus dieser Schlappe: Gute Ergebnisse im Vorfeld nützen nichts und mit schwacher Leistung kann man in Böblingen keinen Blumentopf gewinnen. 

Am Sonntag fährt Ost nach Langenbeutingen. Ein unangenehmer Gegner, gegen den die Ostlerinnen, auf fremden Platz, selten gut ausgesehen haben. Im Hinspiel gelang den Langenbeutingerinnen in der letzten Minute der Ausgleich zum 3:3. Diesmal sollte Ost einen Punkt mitnehmen, um den Tabellennachbarn auf Distanz zu halten.       


14. Spieltag: Stuttgart Ost   SV Musbach      2:2                                                  

Der Alltag hat die Ostlerinnen wieder eingeholt. Nach zwei großartigen Erfolgen musste die Mannschaft spüren das es gegen ein gegen den Abstieg kämpfende Team ungleich schwerer ist drei Punkte einzufahren.

Sch on der Start war wenig verheißungsvoll. 10. Min.: Rote Karte /Notbremse gegen Veronica Moxedano, die einen langenBall unterschätzt hatte und der Gegnerin in die Beine lief. Kurz darauf traf Julia Pissarek zum ersten Mal die Latte. Ost war leicht überlegen, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Musbach versuchte immer wieder über die schnellen Angreiferinnen zum Erfolg zu kommen und dies gelang dann auch. Passives Abwehrverhalten, lediglich Begleitschutz für für die Angreiferin und schon stand es 0:1. Pause.

Nach der Pause wollte Ost es wissen. Trotz Unterzahl glaubte die komplette Abwehr stürmen zu müssen und lief in einen klassischen Konter zum 0:2. Die Gastgeberinnen drückten jetzt noch entschlossener, und Pissarek traf zum 2.Mal die Latte in der 56.Min. und zum 3.Mal in der 57. Min. mit  einem Freistoß.  60. Min: Pissarek-Latte, was sonst. Doch dann war es endlich soweit, eine Flanke von Kathrin Mowlai legte Pissarek ab und Theresa Wagner erzielte das 1:2. Dieselbe Spielerin traf in der 79.Min. nochmal den Pfosten ehe Pissarek endlich belohnt wurde und per Kopf den Ausgleich erzielte. In den Letzten zehn  Minuten hatte Ost den Sieg noch dreimal auf dem Fuß, doch es blieb  letztendlich beim hochverdienten Unentschieden.      


13. Spieltag: SV Jungingen – Spvgg Ost    0:3

„Einen Punkt aus den kommenden beiden Spielen gegen die Spitzenteams“, so lautete die Forderung von Ost-Trainer Carlo Greco an seine Damen vor dem vergangenen Spieltag. Dass sie ihr Soll schon gegen den SV Jungingen erfüllen, damit hatte der Übungsleiter nicht gerechnet. „Sie haben die von mir geforderte Disziplin und kämpferische Leistung von der ersten Minute abgerufen.“ Es sei kein schönes Spiel gewesen, eher eine Abwehrschlacht, „bei der jedoch zur richtigen Zeit, die Tore erzielt haben“. Mitten in die erste Sturm- und Drangphase der Gastgeberinnen erzielte nach einer Ecke beispielsweise Raphaela Waldraff (10.) per Kopf die 1:0-Führung. Gleiches Bild nach dem Wiederanpfiff: Jungingen rannte wütend an, und erneut war Waldraff (55.) nach einer Ecke von Kathrin Mowlai zur Stelle. Theresa Wagner erzielte in der Schlussphase den 3:0-Endstand. „Ein Sieg, der unserer starken Defensivleistung zu verdanken ist. Jungingen hätte noch den ganzen Tag spielen können, ohne ein Tor zu erzielen“, so Ost-Coach Greco. (Cannstatter Zeitung)


12. Spieltag: Stuttgart Ost    -   TSV Ludwigsburg    4:2      

Mit einem Pflichtspielsieg  starteten die Fußballfrauen der Spvgg.Stgt.-Ost in die Rückrunde.

Ost war zwar  von Anfang an überlegen, doch nur weil der Tabellenletzte aufgrund eigener Fehler kaum hinten heraus kam. Das 1:0 durch Kathrin Mowlai war die logische Folge. Ludwigsburg versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen, hatte auch die Eine oder Andere Möglichkeit. Doch Dank der, über die gesamten 90 Minuten,   sehr aufmerksamen Jasmin Leonczyk im Tor der Ostlerinnen führten diese in der 1.Halbzeit noch nicht zum Erfolg.

Kurz nach Beginn der 2.Hälfte fiel dann doch das 1:1, als die Ost-Abwehr den Ball nicht weg bekam. Die Ebenefrauen ließen sich davon aber nicht beeindrucken. Irene Leidenfrost räumte hinten ab was ging, und nach einer genauen Hereingabe von rechts stand Theresa Wagner goldrichtig und erzielte das 2:1. Dieselbe Spielerin war auch zur Stelle um einen präzise geschlagenen Eckball per Kopf zum 3:1 zu verwandeln. Ludwigsburg gab sich nicht geschlagen und erzielte wiederum durch Sabrina Trampitsch das 3:2. Die Qualität des Spiels wurde aber auch durch die Tore nicht besser. Beide Mannschaften blieben spielerisch klar unter ihren Möglichkeiten. Gegen stärkere Mannschaften kann man so nicht bestehen. Kurz vor Schluss wurde Julia Pissarek für ihre unermüdlichen Versuche ein Tor zu erzielen belohnt. Nach feinem Anspiel von Daniela Wertenauer traf sie von der Strafraumgrenze flach ins Eck zum 4:2 Endstand.


10. Spieltag: SV Granheim  -  Stuttgart Ost    2:2

Auf schwer bespielbarem Rasen trafen sich die Frauenteams  aus Granheim und Stgt.-Ost. Die Gäste versuchten an der oberen Tabellenhälfte dranzubleiben und der Gastgeber wollte den Kontakt zur Spitzengruppe nicht verlieren. Die erste Halbzeit war geprägt von etlichen Stockfehlern der Ostlerinnen, die zwar teilweise auf den Platz zurückzuführen waren, aber auch auf die eigene Konzentrationsschwäche. Trotzdem war Ost die spielerisch bessere Mannschaft und ging auch nach einem der vielen Eckbälle, die man sich erkämpfte, durch Theresa Wagner in Führung (25.).  Nur ein paar Minuten später hatte Julia Pissarek die Chance zum zweiten Treffer, scheiterte aber mit einem raffiniert schnell ausgeführten Freistoß am Pfosten. Dann drängte Granheim vehement auf den Ausgleich. Die Ost-Abwehr schwamm mehrmals und musste so auch das 1:1 (35.) und, als drei Ostlerinnen den Ball nicht wegbekamen, auch noch das 2:1 (40.) hinnehmen. Granheim hatte weitere gute Chancen, dank der Aufmerksamkeit von Torfrau Gina Krimmel, die dreimal in höchster Not rettete, führte keine davon zu einem Treffer.

Die zweite Hälfte lief für Ost viel besser. Engeres und aggressiveres Abwehrverhalten führte zu immer mehr gut vorgetragenen Angriffen der Stuttgarterinnen. So gelang Julia Pissarek der hochverdiente Ausgleich (65.).  Beide Teams hätten das Spiel auch noch für sich entscheiden können. Doch es blieb beim letztendlich absolut verdienten Unentschieden, mit dem beide Mannschaften gut leben können.   



8. Spieltag: Stuttgart Ost  - TSV Tettnang     1:3

Ein würdiger Tabellenführer hat sich mit dem TSV Tettnang auf der Ebene vorgestellt: spielstark, sicher in der Abwehr, stark im Sturm, und mit Alternativen auf der Bank. Da konnte Ost nur mit Einsatz und Teamgeist dagegen halten. Das taten sie auch und hatten prompt die erste Großchance(12.Min.) durch Kathrin Mowlai, die an der Torfrau scheiterte. Tettnang schlug eiskalt zurück, konterte die aufgerückte Abwehr aus und erzielte im Gegenzug das 0:1. Die erste Hälfte gehörte klar den Tettnangern, auch wenn Julia Pissarek in der 44. die Chance zum Ausgleich hatte.

Nach der Pause spielte Ost sehr gute 25 Minuten. Jennifer Döbler nahm, mit einer starken Leistung, die Spielmacherin der Gäste aus dem Spiel,  und daraus entwickelten sich einige gute Möglichkeiten, von denen Mowlai eine in der 54.Min nutzte und einen Weitschuss  über die Torfrau hinweg im Netz unterbrachte. Gleich darauf scheiterte Pissarek ein weiteres Mal an der guten Tettnanger Torhüterin. In der 65.Min verstärkte der Gästetrainer seinen Sturm und damit wendete sich das Blatt wieder. Jetzt konnte sich Ost´s Torspielerin Krimmel auszeichnen und einige gute Paraden zeigen. Machtlos war sie allerdings beim Eigentor in der 70.Min zum 1:2. Ost hatte nichts mehr zuzusetzen und musste auch noch das 1:3, allerdings klar abseits, hinnehmen. Etwas mehr Aggressivität im Zweikampf täte den Ostlerinnen gut, und auch spielerisch kann frau noch nachlegen. Der Einsatz allerdings stimmte wie immer und die Punkte gegen den Abstieg muss man eh` gegen andere Mannschaften holen.



6. Spieltag: Stuttgart Ost  -  Spvgg.Rommelshausen      8:3

Einen unerwarteten 8:3 Kantersieg feierten die Ost-Frauen im Heimspiel gegen Rommelshausen. Der Torreigen begann bereits in der 7.Min., da traf Julia Pissarek nach einem Eckball per Kopf zum 1:0. Noch zweimal Pissarek und einmal Daniela Wertenauer, mit einem schönen Fernschuss, bei zwei vermeidbaren Gegentreffern, schraubten das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 4:2. Ein unterhaltsames Spiel bis dahin, zumindest für die Zuschauer. Allein die Trainer der Mannschaften rauften sich die Haare, ob der vielen Unzulänglichkeiten in  beiden Hintermannschaften.

Nach der Pause setzte Ost auch weiterhin die Akzente in der Offensive. Jetzt war es Ivana Petrovic die mit drei Treffern Ost auf der Siegesstraße hielt. Das dritte Tor der Gäste zum 6:3 war lediglich Ergebniskosmetik.  Kathrin Mowlai war es dann vorbehalten, nach zwei vorangegangenen Posten-bzw. Lattentreffern im dritten Anlauf, mit einem schönen Heber den 8:3 Endstand herzustellen. Alles in allem könnten die Ost-Verantwortlichen mit den bisher erzielten Ergebnissen zufrieden sein. Ein Blick auf das Torverhältnis(20:18, die meisten geschossen, aber auch die meisten kassiert)  zeigt jedoch, das frau in der Abwehr doch etwas energischer zu Werke gehen sollte. 

 

4. Spieltag: TSV Ludwigsburg  -  Stuttgart Ost     1:2

Licht und Schatten sind die Schlagworte dieser Begegnung. Die ersten 10Min. des Spiels gehörten Lbg. Ost kam noch nicht richtig ins Spiel, versuchte aber, auf schwer bespielbarem Rasen, mehr  den Ball laufen zu lassen. Dies gelang dann immer besser.  Lbg. kam minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte. Oft konnte die Gastmannschaft aus Stuttgart nur mit Fouls gestoppt werden. Einen der daraus resultierenden Freistöße nutzte Julia Pissarek zum 0:1 in der 19.Min. Jetzt war Ost im Spiel.  Angriff auf Angriff rollte auf des Gegners Tor, und nach einem groben Abwehrfehler der Gastgeber schnappte sich Ivana Petrovic den Ball und zirkelte die Kugel von rechts in die lange Ecke zum 0:2 in der 35.Min. Eine sehr gute Möglichkeit hatte auch Jana Korz, doch ihr platzierter Schuss  wurde von Lbg`s Torfrau mit spektakulärer Parade über das Tor gelenkt. Dabei verletzte sie sich allerdings und musste nach der Pause ersetzt werden.

Nach der Pause übernahm wieder Lbg. das Kommando, doch im Gegensatz zur ersten Halbzeit gaben sie es nicht mehr ab. Mit einem satten Schuss aus halblinker Position erzielten die Gastgeber das 1:2 in der 58.Min. Bei Ost kam Hektik auf, die Bälle wurden vertändelt, die Zuspiele kamen nicht mehr an und nur mit viel Glück konnte der Ausgleich verhindert werden.

Der erste Dreier in der Verbandsliga ist zwar eingefahren, doch es braucht deutlich mehr Licht als Schatten um auf lange Sicht nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben.

 

3. Spieltag: Stuttgart Ost  - Langenbeutingen   3:3                                                

3. Spiel, 3. Unentschieden. 3:3 endete das Verbandsligaspiel zwischen Stgt.-Ost und Langenbeutingen. Ein zumindest in der ersten Halbzeit sehr schwaches Spiel beider Teams. Fehlpässe, technische Unzulänglichkeiten und Abwehrfehler auf beiden Seiten bestimmten das Spiel.  In den ersten 20 Min. war Ost trotzdem klar überlegen und ging auch durch Jana Korz in der 17.Min. 1:0 in Führung. Wie aus dem Nichts fiel allerdings schon in der 25.Min. der Ausgleich. Nach einer Unstimmigkeit in der Ost-Abwehr konnte die gegnerische Stürmerin mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke ausgleichen. Nicht genug, in der 32.Min. das 1:2 für Langenbeutingen. Nach einem Eckball segelte der Ball durch den Strafraum, niemand fühlte sich zuständig und am langen Pfosten sagte die Stürmerin der Gäste danke und traf zum 1:2.

Der Standpauke in der Halbzeit folgte eine deutliche Steigerung im spielerischen Bereich der Ost-Mannschaft. Bereits in der 49.Min. setzte sich Julia Pissarek auf der linken Seite unwiderstehlich durch, passte genau in die Mitte und Kathrin Mowlai brauchte nur noch den Fuß hinhalten  und es stand 2:2. Ost hatte jetzt etliche Chancen, den Gegner im Griff und doch dauerte es bis zur 72.Min. als Ruth Krieglstein eine abgewehrten Ball nochmal aufs Tor brachte. Der Schuss wurde abgefälscht und landete zum 3:2 im Netz. Leider brachte auch die Führung nicht die gewünschte Ruhe und Sicherheit. So passierte es, dass nach einer Unachtsamkeit nur noch auf Kosten einer Ecke geklärt werden konnte. Die Hereingabe wurde von Torfrau Gina Kimmel abgewehrt, jedoch leider vor die Füße einer Langenbeutingerin, die beherzt abzog und so das 3:3 in der 92.Min. erzielte.

Mit einem Dreier wäre man im Soll gewesen, so hinkt man den Möglichkeiten etwas hinterher. Am Sonntag muss Ost nach Ludwigsburg, die mit dem Erreichten auch nicht zufrieden sein dürften. Vielleicht kann Ost ja mal auswärts für eine Überraschung sorgen.



1. Spieltag:  Stuttgart Ost  -  SV Jungingen     2:2

Zum Saisonauftakt in der Verbandsliga der Frauen bekam es die Mannschaft der Spvgg.Stgt.-Ost gleich mit einem der Titelkandidaten zu tun. Sicher keine leichte Aufgabe zum Start, doch so konnte man feststellen wo man nach der schwierigen Vorbereitung stand. Das Fehlen von 4 wichtigen Spielerinnen musste verkraftet werden und so  war doch auch ein wenig Unsicherheit vorhanden.
Es entwickelte sich von Anfang an ein flottes Spiel. Beide Teams spielten nach vorn und so dauerte es nicht lange bis die ersten Tore fielen.

10.Min.  das 1:0, nach feiner Kombination auf der linken Seite passte Theresa Wagner in die Mitte und Kathrin Mowlai drückte den Ball über die Linie. 11.Min. das 1:1, nach einer Ecke traf eine Junginger Spielerin mit einem fulminanten Schuss von der 16m Linie.
Bis zur Halbzeit erspielte sich der Gast eine leichte Überlegenheit, doch auch Ost hatte Chancen, konnte jedoch keine verwerten.
In der 2.Hälfte sahen die gut 120 Zuschauer das gleic